Stille Seite

Trauer um Hartmut Heinen

Der NFV-Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst trauert um Hartmut Heinen, der im Alter von 72 Jahren plötzlich und unerwartet am Ende eines Reha-Aufenthaltes nach einem vorher erlittenen leichten Schlaganfall am 18. August verstarb.

Hartmut Heinen hat über Jahrzehnte den Fußball in der Region Weser-Ems geprägt. Der in seiner aktiven Zeit als Schiedsrichter tätige ehemalige Funktionär, der sich auch im Kader des Deutschen Fußball-Bundes befand, gehörte dem Vorstand des Fußballkreises Oldenburg-Land/Delmenhorst von 1974 bis zur Fusion mit dem NFV-Kreis Delmenhorst im Jahr 2012 an, davon allein 33 Jahre ! als Kreisvorsitzender. Auch den neu gegründeten Fußballkreis Oldenburg-Land/Delmenhorst führte er von von Juli 2012 bis März 2015, ehe er aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nieder legte. 

Sein Wirken für den Fußballsport in der Region Weser-Ems war vielfältig. Hartmut Heinen war ebenso wie im Bezirk auch im Altkreis Oldenburg-Land wie auch im dann neu zusammengeschlossenen Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst das Amt des Kreis-ehrenamtsbeauftragten inne. Zusätzlich engagierte er sich im Jugendausschuss des NFV-Kreises Oldenburg-Land als Beauftragter Schulfussball.

Hartmut Heinen darf sicherlich als ein Wegbereiter der Fusionsbestrebungen im niedersächsischen Fußball bezeichnet werden. Zeitgleich mit dem damals neu entstandenen NFV-Kreis Nordharz schloss sich unter seinem intensiven Mitwirken am 01. Juli 2012 auch der NFV-Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst zusammen. Diesem Beispiel folgend haben inzwischen weitere NFV-Kreise fusioniert.

Das große Engagement von Hartmut Heinen für den Fußballsport ist gebührend gewürdigt worden. Die bedeutendsten Ehrungen sind ihm 2014 mit der Ernennung zum Ehrenmitglied des NFV-Bezirks Weser-Ems und 2015 mit der Ernennung zum Ehrenvorsitzenden des NFV-Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst zuteil geworden.

Souverän und kompetent im Auftreten und Wirken, einfühlsam und menschlich im Umgang und Handeln genoss er bei allen Fußballerinnen und Fußballern ein hohes Ansehen und erfreute sich großer Beliebtheit.

Der Tod von Hartmut Heinen, der auch noch zuletzt, sofern es sein Gesundheitszustand zuließ, dem Vorstand in seinen turnusmäßigen Sitzungen beratend zur Seite stand, stellt einen großen Verlust für den Fußballsport, aber vor allem auch für den Fußballkreis Oldenburg-Land/Delmenhorst dar.          

Er wird uns insbesondere als Mensch in unserer Mitte fehlen. Wir werden daher sein Andenken stets in Ehren halten.

Der Kreisvorstand - Vorsitzender Erich Meenken

Trauer um Manfred Nolte

Der NFV-Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst trauert um Manfred Nolte, der im Alter von 68 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit plötzlich und unerwartet am 15. Juli 2016 verstarb.

Seit dem Zusammenschluss der beiden Fußballkreise Oldenburg-Land und Delmenhorst im Jahre 2012 war Manfred Nolte Vorsitzender des Kreispielausschusses und davor jahrzehntelang auch bereits in dieser Funktion im Altkreis Oldenburg-Land ehrenamtlich tätig gewesen.

Nach der aktiven Laufbahn als Fußballer beim TSV Ganderkesee wirkte er ebenso als Schiedsrichter und fand bereits recht früh den Weg zur oftmals nicht einfachen und auch zeitaufwendigen Mitarbeit im Fußballkreis.

Seine umsichtige und von äußerst angenehmer Zwischenmenschlichkeit geprägte Art zeichnete ihn stets bis zu seinem jetzigen Ableben aus. Er hatte immer ein offenes Ohr für die Belange der Vereine und deren Mannschaften.  

Gerade deswegen, aber auch wegen seinem mit großem Sachverstand wahrgenommenen persönlichen ehrenamtlichen Engagement wird er sicherlich bei vielen Fußballern in sehr guter Erinnerung bleiben.

Der Tod von Manfred Nolte bedeutet einen großen Verlust für den Fußballsport, aber in erster Linie auch für den Fußballkreis Oldenburg-Land/Delmenhorst. Er wird uns als Mensch in unserer Mitte fehlen. Sein Wirken und seine besondere Art werden wir in bester Erinnerung und sein Andenken stets in Ehren bewahren.

Der Kreisvorstand - Vorsitzender Erich Meenken

Trauer um Manfred Stumpe

Der NFV-Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst trauert um Manfred Stumpe, der im Alter von 66 Jahren plötzlich und unerwartet verstarb.

Seit 2012 war Manfred Stumpe Beisitzer im  Sportgericht des Kreises Oldenburg-Land/Delmemhorst und wirkte in dieser Zeit an zahlreichen Urteilen mit. Seine dabei getroffenen Entscheidungen waren geprägt von Augenmaß und Übersicht, sowie durch sein persönliches ehrenamtliches Engagement zum Fußball.

Der Tod von Manfred Stumpe bedeutet einen großen Verlust für den Fußballsport aber auch für alle, die mit ihm zusammengearbeitet haben. Sein Wirken und sein freundliches Auftreten werden wir in bester Erinnerung und sein Andenken in Ehren bewahren.

Sportgericht Oldenburg-Land/Delmenhorst Heiner Spark -  Vorsitzender

Seite zuletzt aktualisiert am: 10.09.2019

Regionale Sponsoren